Fachgespräch zum Thema Kinderschutz: Wie sehen flächendeckende Präventionsnetzwerke aus?

Donnerstag den 06.10.2022, 13:00 bis 16:30

Lina-Hähnle-Saal im 1. Stock | Haus der Abgeordneten

Konrad-Adenauer-Str. 12, 70173 Stuttgart | digitale Teilnahme ist möglich

Ein gutes Leben für Kinder – das ist unser aller Ziel. Dazu gehört, dass Kinder sicher und gewaltfrei leben können. Jedoch wird nach wie vor davon ausgegangen, dass statistisch gesehen in jeder Schulklasse ein bis zwei Kinder schwere sexualisierte Gewalt erleben. Die Corona-Pandemie hat Sicherheitslücken für Kinder vergrößert und gezeigt, dass wir wirksame Schutzkonzepte, bessere Notbetreuungen und Erreichbarkeiten brauchen, auch unter extremen Rahmenbedingungen.

Um das Unterstützungsangebot für Betroffene von sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend weiter auszubauen, wurde mit Unterstützung des Landes Baden-Württemberg in diesem Jahr die LKSF, Landeskoordinierungsstelle spezialisierter Fachberatungen, eingerichtet. Daneben wurde auch das Angebot einer fachübergreifenden Fortbildung von den Beratungsstellen über die Jugendämter bis hin zur Justiz ausgebaut. Das sind wegweisende Schritte und wir brauchen noch mehr davon. In diesem Fachgespräch zum Thema Kinderschutz wollen wir mit Expert*innen fachübergreifend darüber sprechen, was nötig ist, um landesweit Sicherheitslücken für Kinder zu schließen und ein stabiles und wirksames Präventionsnetzwerk aufzubauen.

Anmeldungen sind unter diesem Link möglich. Alle, die digital teilnehmen, erhalten den Zugangslink per Mail.

Thomas Hentschel MdL (Justizpolitischer Sprecher) & Thomas Poreski MdL (Bildungspolitischer Sprecher)

Neue und alte Funktionen

Seit Beginn der Legislaturperiode bin ich Sprecher für Bildung, Sprecher für Inklusion und Vorsitzender des Arbeitskreises Kultus, Jugend und Sport. Seit März 2022 bin ich außerdem stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen Landtagsfraktion.

Im neuen grün-geführten Kultusministerium sehe ich eine große Herausforderung und zugleich eine Chance für Baden-Württemberg. Ich will an führender Stelle dazu beitragen, dass diese Chance für eine bessere Bildung im Land genutzt wird. Ich werde mich für ein neues und gutes Miteinander mit Lehrerinnen und Lehrern, Schülerinnen und Schülern sowie den Elternvertretungen der Schulen und Kindertagesstätten einsetzen.