Thomas Poreski MdL (GRÜNE): „Hülben und Grabenstetten bilden einen wichtigen Baustein bei der Realisierung der Keltenkonzeption am Heidengraben“

„Die Umsetzung der Keltenkonzeption am Heidengraben rückt in greifbare Nähe“, freut sich der Grüne Abgeordnete Thomas Poreski. „Mit den nun zugesagten Fördermitteln des Bundes und der bereits bewilligten Landesförderung können die Kommunen in der Heidengraben-Region starten“. Die Gemeinden Hülben und Grabenstetten (LK Reutlingen) wollen gemeinsam mit  Erkenbrechtsweiler (LK Esslingen) am keltischen Gräberfeld am Burrenhof das „Erlebnisfeld Heidengrabenzentrum“ realisieren. Das Erlebnisfeld Heidengrabenzentrum ist Teil der Keltenkonzeption des Landes „Baden-Württemberg und seine Kelten“. Beim Heidengraben handelt es sich um ein spätkeltisches Oppidum – eine stadtähnliche, befestigte Großsiedlung – die wohl die größte keltische Siedlung auf dem Europäischen Kontinent zur damaligen Zeit darstellte. „Mit der Realisierung dieses Projekts bekommen wir im Landkreis Reutlingen eine Kultur- und Bildungsstätte von enormer Bedeutung“, freut sich Poreski.

Aus dem Programm zur Förderung national bedeutsamer Kultureinrichtungen des Bundes fließen rund 2 Millionen Euro Fördermittel an die Gemeinden am Heidengraben, wie die zuständige Staatsministerin für Kultur und Medien, Petra Olschowski, mitgeteilt hat. Die Kommunen müssen nun noch einen überschaubaren Restbetrag aufbringen, um die Vorhaben zu realisieren.

Verwandte Artikel